Skiplinks

Forstwirtschaft (nichtlandwirtschaftliche Grundstücke mit Waldanteil)

1. Schatzungstechnische Zuordnung

Bei Waldschatzungen ist grundsätzlich zu unterscheiden zwischen Waldflächen, die durch einen amtlichen Feststellungsentscheid (zuständig Volkswirtschaftsdepartement) der Forstgesetzgebung unterstehen und Flächen mit Waldbäumen und/oder Waldsträuchern/Hecken ohne einen amtlichen Waldfeststellungsentscheid.

1.1 Flächen mit amtlichem Feststellungsentscheid

Solche Waldflächen sind in der Regel im Schatzungsprotokoll als Wald mit Flächenangabe aufgeführt. Sofern diese mit Objektartencode 50 - 53 gekennzeichnet sind, darf angenommen werden, dass die vorliegenden Schatzungswerte im Rahmen der generellen Neuschatzung gemäss Regierungsratsbeschluss vom 21. November 1986 neu ermittelt und mit Beschluss des Finanzdepartementes vom 25. April 1997 bzw. 21. Juni 1999 angepass wurden.

In diesen Fällen können die Schatzungswerte und Flächen unverändert belassen werden. Waldflächen, die schon bisher im Schatzungsprotokoll aufgeführt wurden, jedoch nicht mit einer 50er Codierung gekennzeichnet und grösser als 800 m2 sind, müssen zur Neuschatzung mit dem offiziellen Waldformular an die Schatzungsbehörde Landwirtschaft weitergeleitet werden.

Für die Bewertung der Kleinflächen (bis ca. 800 m2) gelten die Ansätze und Weisungen gemäss 1.3

1.2 Flächen mit Waldbäumen und/oder Waldsträuchern ohne amtlichen Feststellungsentscheid

Vorerst ist das Flächenmass zu ermitteln und der Objektartencode 54 einzusetzen.
Die Schatzungsakten sind zur Bearbeitung an die Schatzungsbehörde Landwirtschaft weiterzuleiten (grünes Meldeformular benützen).

1.3 Schatzungswerte für Wald

Anwendungsbereich: Kleinflächen bis 800 m2 mit amtlichem Feststellungsentscheid

Art des Waldes CHF/m2 (Stand Januar 2001)
(Abstufung je nach
Alter/Dichte/Qualität)
a) geschlossene Bestockung mit Bäumen oder nur geringem Anteil Laubbäumen -.80 bis -.60
b) lockere Bestockung mit Nadelbäumen oder nur geringem Anteil Laubbäumen -.60 bis -.60
c) geringe Bestockung mit Nadelbäumen oder nur geringem Anteil Laubbäumen -.40 bis -.60
d) Bestockung mit Laubbäumen oder nur geringem Anteil Nadelbäumen -.40 bis -.60
e) Hecken, Sträucher -.10 bis -.40